Olympus Perspective Playground 2017


Der Olympus Perspective Playground lud vom 01. bis zum 24. September ein, mit der Kamera interaktive Arbeiten verschiedener internationaler Künster einzufangen. Der Eintritt ist frei und man bekommt die Kamera von Olympus gestellt, die Speicherkarte mit seinen Bildern darf man sogar mit nach Hause nehmen. Die ausgehändigten Kameras reichen von Anfänder- bis hin zu Profikameras.

 

Ich habe mich für die Profivariante entschieden und bekam die Micro Four Third Kamera Olympus E-M1  zusammen mit dem Olympus M 12-40mm f/2.8 Pro Objektiv. Premiere – ich habe zuvor noch nie mit einer Olympus Kamera fotografiert und hielt nun die „beste professionelle, spiegellose kompakte Systemkamera“ (laut Tipa Awards 2017) in meinen Händen.

Zu entdecken gibt es reichlich, man sollte genügend Zeit mitbringen, alles zu erkunden. Mal sehen, was die Ausrüstung so alles drauf hat. Im ersten Teil des Beitrags möchte ich gerne die ersten drei Kunstwerke zeigen, die auf dem Playground zu bestaunen waren:

  • Patrick Shearn / Poetic Kinetics – Neo Prayer Flag
  • Xaver Hirsch – Das Leben ist ein Wirbel und kein Strich
  • Liz West – Our Colour Reflection

 

PATRICK SHEARN / POETIC KINETICS  – „Neo Prayer Flag“

mehr Infos zum Künstler/zu den Künstlern unter poetickinetics.com

XAVER HIRSCH – „Das Leben ist ein Wirbel und kein Strich“

mehr Infos zum Künstler unter  xaverhirsch.de

In der Zwischenetage, in der sich vor einigen Wochen noch die „Projektionsfläche“ beim Berlin Atonal Festival befand, ist nun die audiovisuelle Intallation von Xaver Hirsch zu finden, mit dem überaus passenden Titel „Das Leben ist ein Wirbel und kein Strich“. Dabei wird der Betrachter zum Mitwirkenden, die Installation zum lebenden Organismus aus Licht und Sound, der auf den Faktoren von Zeit und Zufall  basiert. So wie das Leben „ein Wirbel und kein Strich“ ist, wird mit den zu erwartenden geradlinigen Bewegungen gebrochen und es entstehen immer wieder veränderte Reflektionen symmetrischer Formen im Wasser, die durch den Bass zum Leben erweckt werden.

 

LIZ WEST – „Our Colour Reflection“ (2016)

mehr Infos zur Künstlerin unter liz-west.com

Beeindruckt hat mich vor allem die Installation von Liz West, die aus 765 Spiegeln aus farbigem Acryl besteht. Diese werden angestrahlt und ihr buntes Licht in den Raum projiziert. Insgesamt sind es 15 Farben und die Spiegel haben einen Durchmesser von 30, 40, 50 oder 60 cm und sind in unterschiedlicher Höhe über dem Boden angebracht. Die Architektur selbst spiegelt sich in ihnen wieder und wird durch die Spiegelung an den Wänden selbst zum Leuchten gebracht.  Die Architektur des alten Kraftwerks ist ohnehin atemberaubend, mit dieser Installation wirkt diese noch beeindruckender, aber auch verspielter.

 

Foto ©Isabelle Bommes

Foto ©Isabelle Bommes

Foto ©Isabelle Bommes

 

all images © Isabelle Bommes 2018

 

 

das könnte dir auch gefallen

LEAVE A COMMENT